logo
bullet1

Orchideen Krankheiten und Schädlinge

Nicht nur wir Menschen haben mit so manchen Leiden zu kämpfen, auch unsere Orchideen können von verschiedenen Krankheiten und Schädlingen heimgesucht werden. Um Abhilfe zu schaffen, ist es wichtig, die Krankheit richtig zu erkennen um sie dann dementsprechend zu behandeln können.

Orchideen Krankheiten heilen

Erstmals einige Tipps um Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden: Richtig versorgt und gepflegt, bleiben die Pflanzen gesund und entwickeln sich prächtig. Beachten Sie die Hinweise für die bestimmte Orchideensorte, welche Sie kaufen möchten und erwerben Sie die, denen Sie die gewünschte Temperatur und den idealen Standort bieten können. Orchideen Dünger mäßig verwenden, um der Pflanze mehr Kraft zu geben. Regelmäßiges Gießen ist überlebensnotwendig, jedoch bitte nicht zu viel gießen. Es empfiehlt sich, die Pflanzen nach 2 bis 3 Jahren in neue Orchideenerde (spezielles Substrat) umzutopfen, um der Pflanze einen neuen nährstoffreichen Boden zu geben. Wenn Ihre Orchideen trotz dieser Tipps krank werden sollten, gibt es auch dafür Lösungen. Wenn die Orchidee gelbe Blätter bekommt, kann dies verschiedene Ursachen haben. Um die erforderliche Behandlung einleiten zu können, muss man wissen, um welche Krankheit es sich handelt. Hier ist eine Übersicht der möglichen Orchideenerkrankungen, sie werden nach ihrer Ursache bezeichnet:

Bakterien Infektion

Blattläuse

Botrytis

Dickmaulrüssler

Rußtau

Schildläuse

Spinnmilben

Weiße Fliegen

Wollläuse

 Ziehharmonikablätter